Página inicialGruposDiscussãoExplorarZeitgeist
Pesquise No Site
Ja deu uma olhada em SantaThing, a tradição de oferta de prendas do LibraryThing?
dispensar
Este site usa cookies para fornecer nossos serviços, melhorar o desempenho, para análises e (se não estiver conectado) para publicidade. Ao usar o LibraryThing, você reconhece que leu e entendeu nossos Termos de Serviço e Política de Privacidade . Seu uso do site e dos serviços está sujeito a essas políticas e termos.
Hide this

Resultados do Google Livros

Clique em uma foto para ir ao Google Livros

Bioran
Carregando...

Bioran

MembrosResenhasPopularidadeAvaliação médiaMenções
6421628,175 (4.01)12
Stick Man lives in the family tree With his Sticky Lady Love and their stick children three . . . But it's dangerous being a Stick Man. A dog wants to play with him, a swan builds her nest with him. He even ends up on fire! Will he ever get back to the family tree?
Membro:PBtini
Título:Bioran
Autores:
Informação:Acair
Coleções:1st Year Resources
Avaliação:
Etiquetas:Nenhum(a)

Work Information

Stick Man de Julia Donaldson

Nenhum(a)
Carregando...

Registre-se no LibraryThing tpara descobrir se gostará deste livro.

Ainda não há conversas na Discussão sobre este livro.

» Veja também 12 menções

Inglês (15)  Alemão (1)  Todos os idiomas (16)
Mostrando 1-5 de 16 (seguinte | mostrar todas)
The crew that brought readers the Gruffalo, Room on a Broom, and even Zog have a new creature to capture our hearts. Stick man just wants to get home to his family tree, but it will be a long journey. The cadence is spot on, the rhymes work. This silly story is sure to be a family holiday favorite.
#Wintergames #teamreadnosereindeer +26 ( )
  LibrarianRyan | Dec 17, 2020 |
When Stick Man, who lives with his "Stick Lady Love and their stick children three", is mistaken for an ordinary twig in this humorous rhyming tale, he experiences a series of misadventures that take him far from home. Used by a dog in a game of fetch, by a series of children for such things as a pen or the arm of a snowman, by a swan as part of a next, Stick Man keeps insisting that he is who he is, rather than some sort of inanimate toy or tool. It is only when he crosses paths with Santa Claus that he is recognized as himself, and his wish - to return home - is granted...

Having enjoyed a number of British author Julia Donaldson and German illustrator Axel Scheffler's other rhyming picture-book adventures, from The Gruffalo to Room on a Broom, I picked up this holiday tale with a great deal of pleasant expectation. I was not disappointed, finding the narrative entertaining and the colorful artwork appealing. Stick Man, like so many of this duo's creations, was made for reading aloud, and is sure to amuse young audiences, even as it keeps them on the edge of their seats, wondering whether the eponymous Stick Man will get home in time for Christmas. Recommended to fans of Donaldson and Scheffler, and to anyone looking for fun, lighthearted Christmas (or any other time of the year) picture-book reads. ( )
  AbigailAdams26 | Dec 7, 2018 |
Inhalt: Ein Bilderbuch über einen belebten Ast ("Stockmann", Originaltitel Stickman).

Ein belebter Zweig erlebt uninteressante Abenteuer. Mindestens die Hälfte der Bilder sind ganzseitig, und die zugehörigen Reime erzählen von der Reise des Stockmannes nach Hause zu seiner Familie. Viele Mißverständnisse und Zwischenfälle treiben ihn immer weiter weg, quer durch Dörfer, Wiesen und Flüsse. Wird er jemals nach Hause finden? Und werden wir das angesichts der grottenschlechten deutschen Übersetzung je herausfinden, oder zwischendurch einschlafen oder das Buch entsorgen?

Meine Kritik:

Auf den ersten Blick finde ich die Idee, über das Leben eines belebten Stockes zu erzählen, einfallsreich. Ausgearbeitet wird diese Besonderheit aber gar nicht, sondern alles dreht sich nur um die Odyssee des kleinen Stockes, der eigentlich nach Hause will. Es geht darum, wofür man einen Stock alles verwenden kann. Eigentlich wäre der Stock als Hauptperson also beliebig austauschbar durch andere Gegenstände, Katze, Bakterium oder Apfel, was nur marginalen Einfluß auf den Inhalt des Buches hätte, und insofern ist es mit der Originalität dann schon vorbei. Der kleine Stockmann will nach Hause, begegnet aber ständig Menschen oder Tieren, die ihn für eigene Zwecke nutzen wollen, z.B. will ein Schwan ihn in sein Nest einbauen. So wird die Heimkehr des Stockmannes Seite für Seite verhindert. Insgesamt ist die Handlung eine Aneinanderreihung von Quatschabenteuern ohne Sinn oder Witz. Nun könnte man argumentieren, daß Kinderbücher "fantasievoll" oder "abgedreht" sein dürfen, doch dieses Buch ist für mich keins von beidem. Es hat keinen besonderen Charme und wird in wenigen Generationen schon völlig vergessen sein. Wer, wie die Autorin, auf Masse statt Klasse setzt und Kinderbücher wie am Fließband herausbringt, produziert mit hoher Wahrscheinlichkeit nur Altpapier oder Datenmüll anstatt Klassikern mit Mehrwert für die Menschheit. (Übrigens, der größte Erfolg der Autorin - "Der Grüffelo" - basiert auf einem jahrhundertealten chinesischen Sprichwort: 狐假虎威 (Hújiǎhǔwēi): der Fuchs nutzt die Autorität des Tigers als Täuschung, die Geschichte verläuft fast analog zur Grüffelogeschichte; somit kann der Autorin Ideenreichtum komplett abgesprochen werden.)

Besonders die deutsche Übersetzung hat einen stark negativen Unterton ("du dummer Hund" 4. Textseite, "altes Federvieh" 9. Textseite), während die russische Übersetzung das meiste noch positiver hält. Insgesamt gesehen verbreitet das Buch aber eine negative Stimmung, da ständig Unglücksfälle passieren und der kleine Stockmann hilflos scheint und immer verzweifelter wird. Die russische Übersetzung ist eloquent und die Kinder lernen mehr dabei (z.B. daß der dargestellte Baum eine Weide ist), wohingegen die deutsche Übersetzung völlig verblödet und debil herüberkommt. Ungenauigkeiten wie etwa fehlende Apostrophen gehören deshalb in der deutschen Übersetzung natürlich dazu, teil ist dies der neuen Falschschreibung geschuldet, z.B. bei Verben in der 1. Ps.Sg. oder im Imperativ (ich bring', 3. Textseite; heiß' ich, 7. Textseite, nach Haus'/zuhaus' (?) 9.+11. Textseite), teils werden sie auch einfach so weggelassen (befrei'n, 22. Textseite; zieh'n, 26. Textseite). Schlamperei ist für die heutige moderne Idiotenrechtschreibung schon normal, und zukünftig gilt das Grundprinzip "jeder schreibt, wie er will", was gefolgt sein wird von "keiner schreibt mehr, jeder tippt nur noch" und von "keiner tippt mehr und ab jetzt denkt für uns die künstliche Intelligenz". Die deutsche Übersetzung der Reime ist einfallslos und gezwungen, so daß man sich beim Lesen peinlich berührt fühlt, beispielsweise wird ein Bach als Fluß bezeichnet, nur damit der Reim stimmt (6. Textseite). Auch inhaltlich ist die deutsche Übersetzung dermaßen dämlich, daß sie völlig sinnentstellend wird, z.B. sagt der Stockmann: "Ich soll weg von zuhause? Das ist verkehrt.", aber er soll doch gar nicht weg von zuhause, sondern wird schlicht ständig unabsichtlich in Turbulenzen verwickelt (7. Textseite). Auf der 11. Textseite wird Stockmann geraten, er solle sich in Acht vor dem Sand nehmen, aber eigentlich muß er auf den Mann aufpassen, der ihn aufsammelt - der Sand tut ihm doch nichts. Und als geschrieben wird, Stockmanns "Lider" seien schwer (18. Textseite), das wäre doch eine Steilvorlage für eine bessere bzw. freiere Übersetzung gewesen: im Deutschen hätte man das locker durch "Glieder" ersetzen können. Und der Chor mit dem jaulenden Hund wird als "lieblich" bezeichnet, das soll wohl witzig sein. Verzweifelt werden passende Reime gesucht, z.B. fragt der Weihnachtsmann "du bist im Warmen?", nur damit er Stockmann dann "umarmen" kann (24. Textseite)...
Störend ist auch die ständige Wiederholung von "Achtung, Stockmann!" usw., anstatt sich mal etwas einfallen zu lassen. Die russische Übersetzung ist wortschatzmäßig um Klassen besser als die deutsche, welche zu oft aus der Formulierung "Achtung, XYZ" plus "Reim auf XYZ" besteht. Man könnte meinen, diese hat irgendjemand schnell in der Mittagspause angefertigt. Daß die Russen bezüglich ihres Bildungsniveaus die Deutschen kollektiv mit Vollgas überholen, ist ja auch kein Geheimnis. In Rußland kann jeder Beliebige, den man so auf der Straße trifft, ein Gedicht eines bekannten russischen Dichters zitieren, egal ob Schüler, Studenten, Hausfrauen oder Rentner - und bei uns...?
Damit man heutzutage überhaupt ein Buch veröffentlichen kann, muß es in der westlichen Welt dem Globalismus dienen und für diesen Zweck einige politisch korrekte Komponenten enthalten. In diesem Buch wird dies durch die völlig willkürliche Abbildung dunkelhäutiger Kinder in europäischen Dörfern vollzogen. Damit "Minderheiten" sich auch repräsentiert fühlen? Die kaufen wohl eher Bücher aus ihrer eigenen Kultur. Davon abgesehen sind in Städten wie Frankfurt die einheimischen Deutschen offiziell schon in der Minderheit, somit müßten diese stärker gefördert werden und derartige Globalismusanbiederung dient der Auslöschung der einheimischen europäischen Kulturen.

So ziemlich das einzige Positive sind die lehrreichen Aspekte, die allerdings der russischen Übersetzerin zu verdanken sind, und die farbenfrohen Bilder mit den netten Tierchen. Nach dieser Kostprobe mache ich einen weiten Bogen um alle anderen Bücher der Autorin, auch wenn die Titelbilder oft sehr nett aussehen und neugierig machen, z.B. beim Buch mit der Schnecke und dem Buckelwal. Der Inhalt unterscheidet sich dann aber nicht von sinnloser Fernsehberieselung und ähnlicher Verblödungsförderung. Wenn schon Bücher, dann lieber schöne Klassiker mit Herz und Seele (von denen es unglaublich viele aus der ganzen westlichen und östlichen Welt gibt) oder etwas Lehrreiches, und nicht eine derartige Massenproduktion für die Unterhaltung und Verblödung der Massen. Insgesamt ein Buch, bei dem man sich einfach nur denkt: "Häh?!" Schade um das Geld und um die verbrauchten Ressourcen. Für so einen dadaistischen Quatsch ist ein Baum gestorben (und nicht nur einer).

ISBN: 9785902918943, Rezensionszeitpunkt 21.05.2018 ( )
  Jantarnaja | May 21, 2018 |
Rhyming text, repetitive in a fun way that kids will want to join in for with a Christmas twist at the end. ( )
  maddiemoof | Oct 20, 2015 |
Julia Donaldson and Axel Scheffler have come up with some deeply satisfying characters, like the Gruffalo and the Smartest Giant in Town, but Stick Man seems to self-aware, too tryhardy, trying and failing to be more than a Gingerbread Man knockoff that you can't even eat, but sanguine knowing that if he just repeats his name often enough--"I'm Stick Man, I'm Stick Man, I'M STICK MAN" goes the refrain--he'll fool some small proportion of the large number of kids to whom this book is distributed into thinking he's a cool guy. He's a kleiner pisher trying to pull up his Q-rating by its own bootstraps, and it makes his adventures sort of fundamentally dispiriting even as they're cute and fun. Also I hate it when Santa Claus shows up in shit that he has no right to show up in like he's some kind of everready trumpcard and now you have to have fun, like Kool-Aid Man. Again, it's all marketing. ( )
1 vote MeditationesMartini | Jul 24, 2015 |
Mostrando 1-5 de 16 (seguinte | mostrar todas)
sem resenhas | adicionar uma resenha

» Adicionar outros autores (3 possíveis)

Nome do autorFunçãoTipo de autorObra?Status
Julia Donaldsonautor principaltodas as ediçõescalculado
Scheffler, AxelIlustradorautor secundáriotodas as ediçõesconfirmado
Você deve entrar para editar os dados de Conhecimento Comum.
Para mais ajuda veja a página de ajuda do Conhecimento Compartilhado.
Título canônico
Informação do Conhecimento Comum em inglês. Edite para a localizar na sua língua.
Título original
Títulos alternativos
Data da publicação original
Pessoas/Personagens
Informação do Conhecimento Comum em inglês. Edite para a localizar na sua língua.
Lugares importantes
Informação do Conhecimento Comum em inglês. Edite para a localizar na sua língua.
Eventos importantes
Filmes relacionados
Informação do Conhecimento Comum em inglês. Edite para a localizar na sua língua.
Premiações
Informação do Conhecimento Comum em inglês. Edite para a localizar na sua língua.
Epígrafe
Dedicatória
Primeiras palavras
Citações
Últimas palavras
Aviso de desambiguação
Editores da Publicação
Autores Resenhistas (normalmente na contracapa do livro)
Idioma original
CDD/MDS canônico
Canonical LCC

Referências a esta obra em recursos externos.

Wikipédia em inglês (2)

Stick Man lives in the family tree With his Sticky Lady Love and their stick children three . . . But it's dangerous being a Stick Man. A dog wants to play with him, a swan builds her nest with him. He even ends up on fire! Will he ever get back to the family tree?

Não foram encontradas descrições de bibliotecas.

Descrição do livro
Resumo em haiku

Capas populares

Links rápidos

Avaliação

Média: (4.01)
0.5
1 2
1.5
2 3
2.5 3
3 9
3.5 4
4 23
4.5 3
5 27

É você?

Torne-se um autor do LibraryThing.

 

Sobre | Contato | LibraryThing.com | Privacidade/Termos | Ajuda/Perguntas Frequentes | Blog | Loja | APIs | TinyCat | Bibliotecas Históricas | Os primeiros revisores | Conhecimento Comum | 164,334,900 livros! | Barra superior: Sempre visível