Página inicialGruposDiscussãoMaisZeitgeist
Este site usa cookies para fornecer nossos serviços, melhorar o desempenho, para análises e (se não estiver conectado) para publicidade. Ao usar o LibraryThing, você reconhece que leu e entendeu nossos Termos de Serviço e Política de Privacidade . Seu uso do site e dos serviços está sujeito a essas políticas e termos.
Hide this

Resultados do Google Livros

Clique em uma foto para ir ao Google Livros

Thomas Mann de Klaus Schröter
Carregando...

Thomas Mann (original: 1964; edição: 1979)

de Klaus Schröter, L. (Thomas Mann in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten) Post (Tradutor)

MembrosResenhasPopularidadeAvaliação médiaMenções
783263,615 (3.7)6
Mann, Thomas (1875-1955)

Nenhum(a).

Nenhum(a)
Carregando...

Registre-se no LibraryThing tpara descobrir se gostará deste livro.

Ainda não há conversas na Discussão sobre este livro.

» Veja também 6 menções

Exibindo 3 de 3
Das Gewicht liegt hier eindeutig auf Manns schriftstellerischem Werk und seiner politischen Meinungsbildung. Details aus dem Privatleben kommen so gut wie nicht vor. 1964 geschrieben, sollte es wohl vor allem den Anfeindungen entgegentreten, die Thomas Mann im Nachkriegsdeutschland erlebte. Das wichtigste Gefühl, das das Buch hinterlässt, ist die Lust, seine Romane (wieder) zu lesen.
Die Neuauflage von 2005 bietet eine aktualisierte Literaturliste und jüngere Äußerungen zu Thomas Mann u.a. von Grass. ( )
  MissWatson | Nov 17, 2020 |
Y-2
  Murtra | Nov 6, 2020 |
Die Herausgabe dieses Bandes, wie aller Bände in dieser Reihe, ist vorbildlich: mit Zeittafel zu seinem Leben, Zeugnissen Bekannter von 1894 bis 1955, einer ausführliche Bibliographie und mit Namenregister.

Interessant für mich war vor allem ein Abriß Thomas Manns politischer Entwicklung vom (unpolitischen) Reaktionär zum (widerwillig politischen) Sozialdemokrat, Streit und Versöhnung mit dem Bruder Heinrich, wie wichtig Goethe für ihn wurde, und die Entstehungshintergründe seiner großen Romane: das Material und die biographischen Details, auf die Thomas Mann zurückgreift.

So heißt es (S.90): ‘Während Heinrich Mann zu Ehren des ermordeten sozialistischen Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern, Kurt Eisner, sprach, begrüßte Thomas Mann das Militärregime der Reichstruppen in München (zumeist Freikorpsverbände unter Ernst Röhm).’ : Also waren die Brüder 1919 bittere politische Gegner! Unter der Erfahrung des Rechtsterrorismus (Kapp Putsch, Ermordung Rathenaus) wandelte sich Thomas Manns Einstellung und 1922, nach schwerer Erkrankung Heinrich Manns, versöhnten sich die Brüder. Nach seiner ‘Deutschen Ansprache. Ein Appell an die Vernunft’ am 17. Okt. 1930 in Berlin, wurde er von SA-Leuten bedroht. Gegen seinen Wagner-Vortrag Leiden und Größe Richard Wagners, 10. Feb. 1933 in der Universität München, erlebte er eine Hetze in der Presse und auch einen ‘Protest’ unterzeichnet von Richard Strauss, Hans Pfitzner, Hans Knappertsbusch, Olaf Gulbransson u.a., die darin eine Verneinung des "nationalen Weges“ sahen.
Ein Eintrag im Tagebuch Juli 1933 bezeichnet Hitler als den ‘eigentlichen Beauftragten des Kapitals.’ und 1934: ‘Der Nationalsozialismus ist das Instrument zur Aufrechterhaltung der durch den Sozialismus bedrohten Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.’ (109,110) In seiner lecture-tour 1938, USA ‘Vom kommenden Sieg der Demokratie’ spricht er den Wunsch aus, daß die ‘Demokratie im Ökonomischen wie im Geistigen aus einer liberalen zur sozialen Demokratie werde.’ (113) Darin wird er enttäuscht: 1945 schreibt er (Zitat S. 131): der Faschismus ‘wird bewußt, halbbewußt, am liebsten unbewußt begünstigt wie zur Zeit des appeasement. Die Furcht vor seinen Greueln wird weit überwogen von der vor dem Sozialismus.’ Dem Friedenswillen der Westmächte mißtraut er [mit Recht!]. Hans Wysling (Thomas Mann - Der Unpolitische in der Politik, Neue Rundschau 91, Heft 2/3, 36-57, 1980) schreibt, dass seine politische Entwicklung durchaus nicht geradlinig erfolgte: er blieb ein Unpolitischer, der jederzeit ‘Stellung bezieht gegen Tendenzen, die den utopischen Ausgleich bedrohen.’ Wysling zitiert Thomas Mann aus einem Brief von 1934: „Ich bin ein Mensch des Gleichgewichts. Ich lehne mich instinktiv nach links, wenn der Kahn rechts zu kentern droht, - und umgekehrt.“ (in dem gleichen Heft der Neuen Rundschau analysiert Hans Rudolf Vaget anhand Manns Briefe an seinen Schulfreund die Entwicklung des jungen Th.M. von seinen Schuljahren im gehaßten Katharineum bis zu Buddenbrooks: faszinierend! )

Noch zu den Romanen: er benutzt persöhnliche Eindrücke und Beobachtungen; die Personen der Romane sind nach Verwandten und Bekannten - auch Selbstporträts darunter - gestaltet: man hat sogar „Entschlüsselungslisten“ zu Buddenbrooks aufgestellt (e.g. 78). Ein Beispiel nur: «Naphta» im Zauberberg ist nach «Georg Lukács» gezeichnet (sie hatten sich einmal getroffen). (102).

Das Büchlein ist reich bebildert, der Text bündig. Das Einzige zu bemäkeln: es ist nicht ganz einfach, die Quellen der Zitate aufzuspüren. Die rowohlts monographien wollen nicht mehr, als bedeutende Schriftsteller, Philosophen etc. in Wort und Bild vorzustellen. Das wird auch mit diesem Band erzielt. Jetzt reizt es mich, wieder einmal Thomas Manns Romane zu lesen! (I-19) ( )
  MeisterPfriem | Jan 29, 2019 |
Exibindo 3 de 3
sem resenhas | adicionar uma resenha

» Adicionar outros autores (3 possíveis)

Nome do autorFunçãoTipo de autorObra?Status
Schröter, Klausautor principaltodas as ediçõesconfirmado
Post, L.Tradutorautor secundárioalgumas ediçõesconfirmado
Vilar, JudithTradutorautor secundárioalgumas ediçõesconfirmado
Você deve entrar para editar os dados de Conhecimento Comum.
Para mais ajuda veja a página de ajuda do Conhecimento Compartilhado.
Título canônico
Informação do Conhecimento Comum em Holandês. Edite para a localizar na sua língua.
Título original
Títulos alternativos
Data da publicação original
Pessoas/Personagens
Informação do Conhecimento Comum em Holandês. Edite para a localizar na sua língua.
Lugares importantes
Eventos importantes
Filmes relacionados
Premiações
Epígrafe
Dedicatória
Primeiras palavras
Citações
Informação do Conhecimento Comum em alemão. Edite para a localizar na sua língua.
Es ist doch nicht möglich, daß der kleine Thomas Mann, der unter uns herumlief und in der Schule so ungewöhnlich faul war und nicht gut tun wollte, ein Dichter ist, ein ordentlicher… einer, der in die Literaturgeschichte kommt.
Últimas palavras
Aviso de desambiguação
Editores da Publicação
Autores Resenhistas (normalmente na contracapa do livro)
Idioma original
Informação do Conhecimento Comum em Holandês. Edite para a localizar na sua língua.
CDD/MDS canônico

Referências a esta obra em recursos externos.

Wikipédia em inglês

Nenhum(a)

Mann, Thomas (1875-1955)

Não foram encontradas descrições de bibliotecas.

Descrição do livro
Resumo em haiku

Links rápidos

Capas populares

Avaliação

Média: (3.7)
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5 3
4 2
4.5
5

É você?

Torne-se um autor do LibraryThing.

 

Sobre | Contato | LibraryThing.com | Privacidade/Termos | Ajuda/Perguntas Frequentes | Blog | Loja | APIs | TinyCat | Bibliotecas Históricas | Os primeiros revisores | Conhecimento Comum | 155,824,346 livros! | Barra superior: Sempre visível