Picture of author.

Marcel Reich-Ranicki (1920–2013)

Autor(a) de The Author of Himself: The Life of Marcel Reich-Ranicki

139+ Works 1,189 Membros 24 Reviews 2 Favorited

About the Author

Image credit: Marcel Reich-Ranicki, Ludwig Börne Award Ceremony, Frankfurt am Main, 2007. Photo by user dontworry / Wikimedia Commons.

Séries

Obras de Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann and His Family (1987) 69 cópias
Deutsche Literatur in West und Ost (1963) — Autor — 25 cópias
Der Fall Heine (1997) 24 cópias
Lauter Verrisse (1984) — Autor — 19 cópias
Nachprüfung (1977) 16 cópias
Die Anwälte der Literatur (1994) 13 cópias
Mehr als ein Dichter (1986) 10 cópias
Lauter Lobreden (1985) 10 cópias
Über Literaturkritik (2002) 10 cópias
Der doppelte Boden (1992) 10 cópias
Über Amerikaner (2004) 9 cópias
Der Briefwechsel (2015) 6 cópias
Lauter schwierige Patienten (2002) 6 cópias
Unser Grass (2003) 6 cópias
Max Frisch. (1991) 4 cópias
Wer schreibt, provoziert (1966) 4 cópias
Vladimir Nabokov: Aufsätze (1995) 4 cópias
Thomas Bernhard (1999) 2 cópias
Meine Geschichten (2003) 2 cópias
1999 1 exemplar(es)
Frankfurter Anthologie, Bd.8 (1984) 1 exemplar(es)
Đời tôi 1 exemplar(es)
Mein Heine (2009) 1 exemplar(es)
Günter Grass (1994) 1 exemplar(es)
Mein Leben: Marcel Reich Ranicki [screen adaptation] (2003) — Autor — 1 exemplar(es)
Mein Schiller (insel taschenbuch) (2009) 1 exemplar(es)
Frankfurter Anthologie, Bd.22 (1999) 1 exemplar(es)
Frankfurter Anthologie (2013) 1 exemplar(es)
Deutsche Geschichten 1 exemplar(es)
Martin Walser (1994) 1 exemplar(es)

Associated Works

Berlin Alexanderplatz (1929)algumas edições2,733 cópias
Schloß Gripsholm / Rheinsberg (1931) — Posfácio, algumas edições47 cópias
Die letzten Dinge: Lebensendgespräche (2015) — Contribuinte — 11 cópias
Über Martin Walser (1970) — Autor — 2 cópias

Etiquetado

Conhecimento Comum

Membros

Resenhas

Una de les millors biografíes que he llegit. El millor crític de literatura que ha tingut alemanya explica la seva vida: Ghetto, nazisme, comunisme, món literari...
One of the best biographies I've read. The best German literary critic explains his life: Ghetto, Nazism, Communism, literary world...
 
Marcado
jrzaballos | outras 7 resenhas | Jan 31, 2024 |
Ich habe diese Biografie nochmals gelesen, um vor allem RR's Faszination für Thomas Mann zu analysieren. Unabhängig davon ist dieses Buch eines der besten Zeugnisse einer Zeit, die uns Deutschen immer noch die Schamröte ins Gesicht treiben muss. Es gehört für mich in den Schulunterricht.

RR hat überlebt und bezieht aus dem Moment des nahenden Todes jene Unerschrockenheit, die ihn bis zu seinem Tod auszeichnete. Unvergessen bleibt für mich die Schilderung der Abende bei der polnischen Familie, die RR und seine Frau verstecken. Marcel REich-Ranicki "übersetzt" dort seine Literaturkenntnisse und formuliert Klassiker auf unterhaltsame Art und Weise.

Ich habe seine Rede zum Gedenktag an Thomas Mann 2005 in Lübeck (Suche FAZ, Zum Gedenken an Thomas Mann, 2005) gelesen, relevant daraus ist nach meinem Empfinden dieser Hinweis:

"Zu sehr liebte Thomas Mann im Leben und in der Literatur das Kulinarische, um es in seinem Werk zu vernachlässigen. Das Kulinarische? Man kann auch sagen: das Unterhaltsame. Ihm sei vor allem - bekannte er gern - an "höherem Spaß" gelegen. Oft wiederholte er bei verschiedenen Gelegenheiten das Wort "Spiel". Er nannte die künstlerische Arbeit eine "schwere und leidenschaftliche Spielerei", er bezeichnete die Kunst als "ein Spiel tiefsten Ernstes, Paradigma allen Strebens nach Vollendung".

Nichts habe ich bei Thomas Mann je als Spaß empfunden, alles ist selbstquälerische Dekadenz, gestelzte, neurotische Manierlichkeit, Furcht vor dem untergehenden Bürgertum, Angst vor dem Verlust, öde, depressive, neurotische Stimmungen, die nun wenig Unterhaltsames haben. Vgl. dazu meine Besprechung zu Der Tod in Venedig: Vollständige Lesung

Dass RR ihn bewundert, würde ich in diesen Punkten sehen:

1. RR liest Thomas Mann als Schriftsteller, dessen Dekadenz und Überdruss des Bürgerlichen er bewundert. Das bürgerliche Deutschland auf der schiefen, abschüssigen Ebene, erotisch verbrämt und neurotisch verstockt. Dies hat ggf. für RR etwas spannend Unterhaltsames.

2. Er liest Thomas Mann, weil er ihn für seinen 1937 geschriebenen Brief, in dem Thomas Mann Adolf Hitler bzw. die Nazis geißelt, geradezu religiös bewundert. Er geht nach dem Lesen dieses Briefes mit einer Ausrede nach Hause. "In Wirklichkeit wollte ich alleine sein - alleine mit meinem Glück."

3. Er liest Thomas Mann mithin vor allem gerne, weil dieser ein kulinarischer, unterhaltsamer, für ihn vor allem aber glaubwürdiger Schriftsteller ist, gespeist aus den Punkten 1+2.

Bei aller Bewunderung für seine Analysefähigkeiten, Marcel Reich-Ranicki war vor allem ein Meister der Unterhaltung, das Fernsehen mit dem Literarischen Quartett. Er hat im Grunde per Fernsehen jene Abende in Polen wieder beschworen, in denen er am liebsten Bücher abgewandelt und spannend erzählt hat, die Unterhaltsames boten.

Er hat Schriftsteller hoch und niedergeschrieben, oft ohne jegliche Begründung, alleine mit seiner rhetorischen Kraft. Seine Rede in Lübeck zeigt das dünne Fundament der Thomas Mann Bewunderung, an der er vor allem wegen der geäußerten Kritik an seinem Liebling umso vehementer festhält.

RR und Thomas Gottschalck sind mithin keine Widersprüche, die Nichtannahme des Deutschen Fernsehpreises ist im Grunde auch eine Selbstverachtung für alles, was Unterhaltung in der Folge des privaten Fernsehens angerichtet hat.

2013
… (mais)
 
Marcado
Clu98 | outras 7 resenhas | Mar 11, 2023 |
Ich stimme in vielen Bereichen mit Reich-Ranicki nicht überein, trotzdem mag ich alle Essays, die in diesem Buch versammelt sind. Alle haben eine klare Meinung, mehr oder weniger sachlich begründet.

Zur Einführung drei grundlegende Themen:

Das Herz
Juden in der deutschen Literatur
Frauen dichten anders

Danach 4 Kapitel vom Mittelalter bis zur Gegenwart mit insgesamt über 60 Essays zu bekannten Schriftstellern, abgerundet durch einen umfassenden Anhang.

MRR war ganz Literatur. Er hat auf der Flucht m.E. den Maßstab für seine Bewertungen entdeckt. Er musste der Familie in Warschau, die ihn vor den Nazis versteckte, jeden Abend Geschichten erzählen und benutzte dazu Vorlagen und Ideen aus der Literatur. Je spannender, unterhaltender, überraschender, umso besser. Mein Leben Kein Wunder für mich, dass er Hesse wenig abgewinnen konnte: "Überdies ist Hesses so penetrante wie programmatische Innerlichkeit mittlerweile schwer erträglich." (S. 252) Die Frage wäre für mich immer, was soll Literatur bewirken. Soll sie unterhalten oder tatsächlich einen Beitrag dazu leisten, nach dem Lesen ein mutigeres, menschlicheres Leben zu führen? Wer danach sucht, liegt bei Hesse immer richtig, seine Kunst, Menschen in ihren Seelen zu gründen, gelassen und menschlich zu werden, ist eine sehr große. Dass dies weniger gut nachzuerzählen ist als andere Inhalte liegt auf der Hand.

Bei Walser schreibt MRR am Ende: "Wie auch immer: Martin Walser hat offenbar nicht mehr den Ehrgeiz, die Welt zu verändern. Er will nur ein Stück dieser Welt zeigen. Mehr sollte man von der Literatur nicht verlangen." Diesem letzten Satz würde ich nicht zustimmen: selbstverständlich kann Literatur die Welt verändern - und das beginnt in jedem einzelnen Individuum bzw. der Chance, ihm etwas Ermutigendes, Hilfreiches zu vermitteln, um selbstständig denken zu können und zu der weltweiten, notwendigen Kooperation aller beizutragen.

Bei Elfriede Jelinek spürt man die Macht dieser Frau sogar über ihn, am Ende schreibt MRR, nachdem er ihr zuvor eher bescheidenes literarisches Talent zubilligte: Sie ist schon eine dolle Frau, diese Elfried Jelinek. Es ist das kürzeste und m.E. schwammigste seiner Essays in diesem Buch.

Ganz hervorragend und aus dem Innenleben der jüdischen Schriftsteller kommend ist der Teil "Juden in der deutschen LIteratur. Ebenso wunderschön zu lesen der erste, die Abhandlung über das Wort "Herz" und seine Verwendung in der deutschen Literatur.

Wenn man das Provozierende, Unterhaltende, auch das Gemeine und Unterstellende abzieht, dann ist Marcel Reich-Ranicke ein guter Haltepunkt, um mit diesem Buch eine weite Sicht auf die deutsche Literatur zu erhalten.

Ihn und auch andere Kritiker nicht als das Maß aller Dinge zu sehen, wer wüsste heute nicht, dass dies in allen Herangehensweisen das Beste ist.
… (mais)
 
Marcado
Clu98 | Mar 7, 2023 |
Over 40 short stories in German by 38 different authors including Goethe, Hoffmann, Grimm, Rilke, Kafka, Bloch, Brecht, Frisch, Boell.
 
Marcado
lcl999 | Aug 19, 2022 |

Listas

Prêmios

You May Also Like

Associated Authors

Estatísticas

Obras
139
Also by
5
Membros
1,189
Popularidade
#21,621
Avaliação
3.8
Resenhas
24
ISBNs
213
Idiomas
14
Favorito
2

Tabelas & Gráficos