Picture of author.

Wolf Biermann

Autor(a) de Die Drahtharfe

46+ Works 210 Membros 2 Reviews 1 Favorited

About the Author

Wolf Biermann was born in Hamburg, Germany, in 1936 to a secular Jewish family affiliated with the communist party. His father was murdered in Auschwitz. After World War II, Biermann settled in East Berlin, where he attempted to work for the socialist ideals of his father. Encouraged by the mostrar mais composer Hans Eisler, Biermann wrote political ballads and songs, in which he criticized not only capitalists but also the bureaucrats in his own land. In 1963 Biermann was forbidden to perform in public and started to emerge as a symbol of the new left opposition to the East German government. His forced expulsion from East Germany in 1973 brought massive protests from literary communities, both in his own country and abroad. Living in exile, Biermann became increasingly disillusioned and eventually repudiated Marxism. In 1992 Biermann received the prestigious Buchner Prize. He used the occasion to denounce literary figures who had worked as agents for the East German security police. Despite the naive tone he often adopts in his songs, Biermann is a highly cultivated artist whose craftsmanship has been widely praised. (Bowker Author Biography) mostrar menos
Disambiguation Notice:

(fre) LP Vynil Too : Warte nicht auf beßre Zeiten (1973) / Vinyl record [Vinyl-LP]

Obras de Wolf Biermann

Die Drahtharfe (1965) 25 cópias
Alle Lieder (1991) 9 cópias
Klartexte im Getümmel (1990) 8 cópias
Der Dra-Dra (1986) 6 cópias
Nachlaß 1 (1977) 3 cópias
Alle Gedichte. (1995) 2 cópias
Taggtrådsharpan 2 cópias
Heimat. Neue Gedichte (2006) 2 cópias
Fyra texter om återföreningen (1990) 1 exemplar(es)
Nur wer sich ändert 1 exemplar(es)
Moi aussi j'ai été à la Stasi (2000) 1 exemplar(es)
Linke Lieder 1 exemplar(es)

Associated Works

The Pianist: The Extraordinary True Story of One Man's Survival in Warsaw, 1939-1945 (1946) — Posfácio, algumas edições2,293 cópias, 39 resenhas
Granta 35: An Unbearable Peace (1991) — Contribuinte — 139 cópias, 1 resenha
Deutsche Gedichte (1956) — Contribuinte, algumas edições132 cópias
Granta 42: Krauts! (1992) — Contribuinte — 130 cópias, 1 resenha
The Song of the Murdered Jewish People (1980) — Tradutor, algumas edições38 cópias, 2 resenhas
Souvenirs d'interrogatoires avec des chansons de Gerulf Pannach (1977) — Posfácio, algumas edições6 cópias
BZZLLETIN nr. 56: Günter Wallraff (1978) — Contribuinte — 3 cópias

Etiquetado

20th century (13) anthology (19) autobiography (81) biography (114) DDR (15) essays (15) fiction (39) German (39) German literature (20) Germany (29) Granta (43) history (102) Holocaust (205) Jewish (26) Jews (21) literary journal (15) literature (29) Lyrik (23) memoir (130) music (43) non-fiction (158) novel (12) paperback (13) poems (20) poetry (56) Poland (103) Polish (12) read (25) survival (16) to-read (204) war (42) Warsaw (48) Wladyslaw Szpilman (23) Wolf Biermann (13) WWII (206) (11) ☚☚ (12) (11) ♠♠♥♥♦♦• (15) (19)

Conhecimento Comum

Nome padrão
Biermann, Wolf
Data de nascimento
1936-11-15
Sexo
male
Nacionalidade
Duitsland
País (para mapa)
Duitsland
Local de nascimento
Hamburg, Duitsland
Locais de residência
Hambourg, Allemagne de l'Ouest
Allemagne de l'Est (1953-1976)
Ocupação
Auteur-compositeur
songwriter
poet
Premiações
Georg Büchner Preis (1991)
Heinrich Heine Preis (1993)
Aviso de desambiguação
LP Vynil Too : Warte nicht auf beßre Zeiten (1973) / Vinyl record [Vinyl-LP]

Membros

Resenhas

Als Mann erst ist mein Kinderglaube mir zerronnen.

Eine beeindruckende Biografie mit der Beschreibung einer Wandlung hin zu einer Aussage von Karl Popper: „Die Hybris, die uns versuchen lässt, das Himmelreich auf Erden zu verwirklichen, verführt uns dazu, unsere gute Erde in eine Hölle zu verwandeln.“ Wolf Biermann (WB) geht noch weiter, er sagt: nicht verführen, sondern zwingen, dahingehend würde er Karl Popper korrigieren. Es ist die tiefe Erkenntnis eines Menschen, der alles ganz und gar gelebt hat, geboren schon als Kommunist, ein Eiferer, der sich aber nicht anpassen kann, der seine Kommunisten-Muttermilch immer skeptisch hinterfragt und schließlich zur Aussage Poppers kommt, die ihm sagte: es halfen weder Aufrichtigkeit noch Mut, weder Wissen noch Klugheit, der Marsch in den Kommunismus war immer ein Weg ins Verderben.

WB wollte in seinem Verständnis gleiche Rechte für alle, keine Gleichmacherei, er stritt immer nur um die totalitäre Praxis, seine Religion des Kommunismus stand unverbrüchlich. Aber Demokratie und Kommunismus gehen nicht zusammen. Damals war seine rotzig-trotzige Festigkeit des Kinderglaubens ein Schutzschild, der ihn vor Bautzen bewahrte. Hätte er damals nur ein kommunismus-kritisches Lied gekräht, hätten sie ihm den Hals umgedreht. Ähnlich wie Luther, der dem Papst die Bibel um die Ohren schlug, war WB ein Poet/Sänger, der mit Engelszungen seinen geliebten Kommunismus optimieren wollte, dabei musste er sich aber mit den Päpsten des Kommunismus arrangieren, eine wahnsinnig schwere Rolle.

Und heute: nur wer sich ändert, bleibt sich treu, sein Motto. Ein existenzieller Bruch wie seiner könne man als Mensch nur einmal im Leben aushalten. Er verbrauchte seine Kräfte nicht für den Streit mit den falschen Genossen, sondern für den Bruch mit der Illusion Kommunismus. „Seitdem habe ich begriffen, wie hochmütig mein Spott auf die bürgerliche Demokratie war.“ Sie ist für ihn das bislang am wenigsten Unmenschliche, was die Menschen jemals erfunden haben. Die schlechteste Demokratie ist unendlich viel besser als die beste Diktatur, stellt WB fest.

Die Biografie setzt vor WB’s Geburt ein, beschreibt die Irrungen und Wirrungen, die Leiden seiner Eltern, eine Zeit, die scheinbar mit der DDR ein gutes Ende nahm, aber doch über positive Reibungwärme hinaus mit seiner Ausbürgerung endete. Etwas zu heimelig oft und romantisierend, aber das ist seine Anlage, sein poetischer Charakter, sich lösend von Eltern und Heimat, hineinschreitend in Bürgerlichkeit und Demokratie - welch ein widerständiges Leben!

Seine Bundestags-Rede an den jämmerlichen Rest der Rechthaber, vorsitzend durch den Anwalt, der es nicht schade findet, wenn wir um weitere Anhänger des Totalitären dezimiert werden, wenn der Deutsche ausstirbt. WB’s Leben ist am Ende vor allem gegen rhetorische Aufschneider wie Gysi gerichtet, deren Versprechen seinen Ohren ein Graus sind die seinen Geist schmerzen. „Dass ausgerechnet dieser windige, wendige Advokat aus der Nomenklatura, den die Stasi als IM Notar führte, sich mit seinem schnoddrigen Witz im Parlament der Demokratie spreizte, empfand ich als einen Tritt in den Hintern der Opfer des Unrechtsstaats DDR.“ Suchen Sie den Auftritt von WB im Bundestag und beobachten sie das bemühte Beschäftigtsein von Gysi, während WB diesen jämmerlichen Rest anspricht.

WB nennt auch den bundesdeutschen DKP-Kastraten Degenhardt, der für seine Ausbürgerung öffentlich Partei ergriff. Auch Canaillen wie Hermann Kant müsse man erst mal rauskanten. WB spricht völligen, hemmungslosen Klartext. Auch gegen sich selbst. Z.B. als er für Reich-Ranicki Partei ergreift, sein Wissen aber nur auf Lügen von Reich-Ranicki aufbaut. „Meine flotte Ödipus-Schnödipus-Konstruktion hielt nicht stand.“ JurekBecker sagte zu diesem Fall: „Was geht es eigentlich diese Deutschen an, ob ein Jude, der grade die Nazizeit überlebt hat, nach dem Krieg beim polnischen Geheimdienst war.“ Es ist auch meine Position.

Sein Gespräch mit Helmut Schmidt auf einer Seite gefasst: ganz großes Verdichten von Wesentlichem. Sie sind sich nicht einig über die Beurteilung Chinas: WB sieht China als Turbo-Kapitalismus-KZ, während Schmidt zu bedenken gibt: „Ernähren Sie mal mal jeden Tag eineinhalb Milliarden Menschen.“

Der Drachentöter WB war in seinen Anfängen leichtsinnig und auch leichtsinnlich, unbelastet durch schuldkomplexende Nazi-Eltern, ein echtes Kommunistenkind, das ebenso hart mit der Praxis des Kommunismus ins Gericht gehen konnte wie damals seine Eltern mit dem NS-Regime. Peter Hacks instruiert ihn in der Weisheit des sozialistischen Denkens eines Walter Ulbricht, dem genialsten Geistesriesen des Deutschen Volkes. Er warnt WB vor dem lumpenproletarischen Geist in seinen Liedern, er solle die Grenzen zur Konterrevolution nicht überschreiten. WB hörte zu bis zum Grauen im Morgen, die Freundschaft war beendet.

WB schreibt zu Herzen gehend, auch in Gedichteform, ein Meister der emotionalen Strudeleien. Bei Heiner Müller z.B.: „Im Zimmer stand kalt die Luft ohne Lüftchen. Billiger Schnaps und ätzender Tabakgestank, vermischt mit demütigstem Dichterhochmut. Im Munde dünner Tee und im Kopf große Rosinen.“ WB liebt Heiner Müller wie einen älteren, kranken Bruder. Beide wollen den kranken Sozialismus heilen und voranbringen. Müller ging später vom Weltenretter schnell über zum Prophet kommender Weltuntergänge, dieser Schritt von einer Enttäuschung zur nächsten sei sehr kurz und leider oft unvermeidlich.

Als Mann erst ist mein Kinderglaube mir zerronnen, formuliert WB im Gedicht „Heimweh“ am Ende des Buches. Er fraß in seinem kurzen Erdenleben zwei Diktaturen und man kann ihm verzeihen, wenn er die eben neu entstandene Diktatur der Political Correctness nicht sieht und nicht jenen Antisemitismus, der heute auch Halbjuden wie ihn neu ergreift und ins Abseits schieben will. Aber bei der Überwindung einer Religion ist es wohl schwer eine andere, noch viel Gefährlichere sehen zu können/wollen.
… (mais)
 
Marcado
Clu98 | Feb 24, 2023 |
Der Liedermacher und Lyriker Wolf Biermann ist bekannt für seine Gedichte und Lieder, mit denen er seit Jahrzehnten die Liebe besingt und die Politik kritisiert. Eine Auswahl seiner Lieder stellt er unter dem Motto des Liedes "Wer sich nicht in Gefahr begibt" am 8. Mai 2012, 19.00 Uhr im Theater-Club „Hamlets” (Jana seta 5) vor.
In seinem jüngsten Buch "Fliegen mit fremden Federn" (2011) veröffentlicht er allerdings nicht eigene Verse, sondern Nachdichtungen von Liedern und Gedichten aus ganz Europa, die er seit fast einem halben Jahrhundert gesammelt hat, darunter auch Lieder aus Lettland. Berühmte und unberühmte Freunde brachten Wolf Biermann eigene oder traditionelle Gedichte und Lieder und so enthält das Buch Neueres und Altes, hohe Poesie, zauberhafte Kinderlieder und plebejische Folklore neben kleinen feinen Volksliedern – und alle mit Noten.… (mais)
 
Marcado
GI_Riga | May 8, 2012 |

Listas

You May Also Like

Associated Authors

Estatísticas

Obras
46
Also by
7
Membros
210
Popularidade
#105,678
Avaliação
4.2
Resenhas
2
ISBNs
59
Idiomas
7
Favorito
1

Tabelas & Gráficos